Rezensionen

Gastrezension zu “Rock my Dreams” von Jamie Shaw

 

Allgemeine Informationen:

 
Autor: Jamie Shaw
Titel: Rock my Dreams
Verlag: Blanvalet
Erscheinungsdatum: 17. Juli. 2017
Seiten: 480
Preis:
Print: 12,99
E-Book: 9,99
ISBN: 3734105552
 
 

Inhaltsangabe:

 
Hailey Harpers Leben wird von einem festen Plan geleitet: schnell mit dem Studium fertig werden, um (finanziell) unabhängig zu werden. Bedacht hat sie dabei nicht, dass sie auf Mike, den Drummer einer Rockband, treffen und sich – allen Schwierigkeiten und Problemen zum Trotz – in ihn verlieben würde.
Er ist süß, witzig, intelligent und hat die gleichen Hobbies wie sie, klingt perfekt oder? Wäre da nur nicht die Tatsache, dass er außerdem der Exfreund ihrer Cousine Danica ist, die alles dafür tun würde, ihn zurückzugewinnen.
Blöd nur, wenn nichts nach Plan läuft und Mike dann auch noch eigne hat, denn Hailey ist das Mädchen, auf das er sein Leben lang gewartet hat und die er um jeden Preis erobern will.
 

Meine Meinung:

 
Meine Rezension zu Band 3 habe ich mit folgenden Worten begonnen „Ich habe nicht erwartet, dass sich eine bereits verdammt gute Reihe noch mehr steigern kann, aber mit jedem neuen Band, den ich von Jamie Shaw lese, werde ich eines Besseren belehrt“. Genau diese Worte könnte ich an dieser Stelle wiederholen. Besonders interessant finde ich aber, wie nah ich, mit den letzten Worten aus der vorherigen Rezension, der Realität komme: „[…] und freue mich nun unglaublich auf den vierten und leider finalen Band. Tatsächlich habe ich aber sogar Hoffnung, dass „Rock my Dreams“ auch hier noch mal eine Schaufel drauflegen und mich noch mehr bezaubern kann.
Nun, was soll ich sagen? Ich hatte hohe Erwartungen und wurde nicht enttäuscht. Mike und Hailey sind mein persönliches Lieblingspaar. Besonders Mike mit seiner Bodenständigkeit und seiner Schwäche für Gaming hat mir gefallen. Er ist kurz davor ein Weltstar zu werden und dennoch auf dem Boden der Tatsachen geblieben. Alle wollen Bad Boys, aber wenn ich die Wahl zwischen einem Bad Boy und dem Good Guy Mike habe, würde ich jederzeit ihn wählen. Ich bin verliebt und will ihn am liebsten für mich behalten, da ich aber der Meinung bin, dass jeder ihn kennenlernen soll, muss ich ihn gezwungenermaßen teilen.
Mikes Pendant ist Hailey und das im wahrsten Sinne des Wortes. Sie sind in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich, ergänzen einander perfekt und bilden so ein starkes, unschlagbares Protagonistenpärchen. Gleichzeitig bilden sie ein Paar, das man eher selten sieht – the Good Guy and the Ordinary Girl. Im ersten Moment fragt man sich vielleicht: Wo bleibt da die Spannung? Die gibt es aber Tatsächlich mehr als genug, zumal es genügend Hindernisse und Probleme zu bewältigen gibt.
Womit wir bei Danica ankommen. In den vorherigen Bänden hatten wir keinen so klaren Antihelden wie sie. An ihr findet sich Tatsächlich kein Funken Anstand oder Sympathie. Ihre Rolle ist in Negativform genauso perfekt getroffen, wie die von Mike und Hailey, zumal sehr schnell klargeworden ist, dass sie zwar ein Ärgernis für die Beziehung der Protagonisten ist, aber keine Herzen in ernsthafte Gefahr bringt.
Gleichzeitig hat sie geholfen dem anständigen Mike doch noch ein wenig „Bad Boy-Glanz“ zu verleihen und somit noch facettenreicher zu gestalten.
Ein weiterer Punkt ist die Problematik zwischen Hailey und Danica, beziehungsweise die Angst vom Onkel nicht mehr unterstützt zu werden.
Beim Schreiben dieser Rezension habe ich überlegt, ob sie überspitzt sein könnte. Zuerst wollte ich bejahen, doch dann ist mir klargeworden, dass Haileys Angst realer ist, als man im ersten Moment annimmt.
Natürlich sollte man auf seine Familie zählen können, aber ist das in Wirklichkeit so? Da einige Dinge darauf hingewiesen haben, dass ihre Bedenken berechtigt sind, verstehe ich Haileys Verhalten letztendlich doch und habe somit an dem Finaleband dieser umwerfenden Reihe nichts Wirkliches zu Bemängeln. Einzig und alleine schade finde ich, dass Kit keine so große (Gast)Rolle wie Dee und Rowan übernommen hat.
 

Fazit:

 
Ich bin am Boden zerstört, dass diese unglaubliche Reihe ein Ende gefunden hat, selbst wenn es ein fantastisches ist. Hoffentlich werden wir noch viel mehr von Jamie Shaw lesen, ich bin auf jeden Fall bereit für neue Bücher von ihr!
 
 
©
Content erstellt von Kathrin Ketelaers
Bild erstellt von Kathrin Ketelaers
Cover: Blanvalet

 

Gastrezension geschrieben von Kathrin Ketelaers

Loading Likes...

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.