Rezensionen,  Werbung (unbezahlt)

/Rezension/ zu “Crown of Blood and Feathers 1 – Verrat” von Kira Borchers

Klappentext:

**Vertraue auf das Vermächtnis der Feen**

Magie auszuüben steht im Land Ilandmera unter Todesstrafe. Für Freya kein Problem, denn schließlich ist sie nur eine unbedeutende Bewohnerin eines kleinen Dorfes. Zumindest bis zu dem Tag, an dem Krieger des Königs über ihre Heimat herfallen: Um das Wohl ihrer Lieben fürchtend, entfesselt Freya eine unglaublich mächtige und vor allem tödliche Gabe. Doch die Kraft, die sie als Skafi in sich trägt, macht die Fee zur Gejagten. Schweren Herzens flieht sie vor ihren Verfolgern und muss sich nicht nur ihrem wahren Erbe stellen, sondern auch einem Mann, der geschickt wurde, sie zu töten. Ein gefährliches Spiel beginnt, das nicht nur über Freyas Schicksal, sondern über das des gesamten Landes entscheidet …

Was, wenn die Magie in dir eine ganze Welt vernichten könnte?


Allgemeine Infos zum Buch:

Titel: Crown of Blood and Feathers – Verrat

Autorin: Kira Borchers

Reihe: Band 1/2

Verlag: Impress

Genre: Romantasy

Preise: E-Book: 3,99€; Print: 12,99€


Bei diesem Titel handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, welches mir vom Verlag zur Verfügung gestellt wurde.


Meine Meinung:

Der Klappentext des Buches konnte mich schnell anfixen und ich freute mich schon die Story hinter der Zusammenfassung zu entdecken.

Die Story:

Eine völlig fremde Welt, in der Magie verboten ist. Ja, sogar die Todesstrafe ist darauf verhängt. Eine Protagonistin, die Magie wirken kann, Begleiter, welche auf ihre eigene Art und Weise ein Mysterium darstellen. Klingt nach einer richtig tollen und spannenden Storyline. Dem ist auch so. Die Story selbst ist sehr spannend, die Settings anspruchsvoll und mystisch und die Hintergründe, welche zu der aktuell Situation geführt haben interessant.

Die Charaktere:

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Freya. Einer jungen Frau, welche zusammen mit ihrer kleinen Schwester und den Eltern in einem unscheinbaren kleinen Dorf lebt. Freya ist ein Charakter, welcher mich persönlich nicht überzeugen konnte. Sie erschien mir zu wankelmütig, schwer zu fassen und nachvollziehen zu können. Auch wenn Freya die Protagonistin ist, wurde ich nicht richtig warm mit ihr.

Die beiden Nebencharaktere, welche eine wichtige Rolle inne haben, konnten mich nicht richtig in ihren Bann ziehen. Wobei diese deutlich interessanter waren als Freya.

Auf Freyas Schwester, Aylin, welche ebenfalls eine wichtige Rolle inne zu haben scheint, war ich neugierig, aber sie kam mir dafür ein wenig zu kurz und wenn sie in den Fokus der Story rückte, dann zumeist nur, weil Freya sich Sorgen um ihre Sicherheit oder um ihr Alter und den entsprechenden Gefahren macht.

Der Schreibstil:

Der Schreibstil von Kira Borchers lässt sich angenehm lesen. Die Story selbst und die Settings sind ihr dabei gut gelungen, zeitweise auch mit einer Portion Kopfkino.

Einzig bei den Charakteren hatte ich meine Probleme, hier sorgten einzelne Passagen dafür, dass ich aus dem Lesefluss gekommen bin. Bei den Charakteren fehlte es mir an einer gewissen Verbindung zur Hintergrundstory, stellenweise schien es, als würden sie aus dem Setting fallen. Ich hoffe ihr versteht, was ich meine.


Mein Fazit:

Mich konnte die Storyline von sich überzeugen, jedoch die Charaktere nicht. Nun stellt sich mir tatsächlich die Frage, welcher der beiden Komponenten mehr ins Gewicht fällt. Eine gute Story ist wichtig, aber Charaktere ebenso.

Von mir bekommt “Crown of Blood and Feathers – Verrat” 2,5/5 Sterne.

.

.

.

(c) Cover: Impress Verlag

Loading Likes...

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.