Rezensionen

Gastrezension zu “Liebe zwischen den Zeilen” von Veronica Henry

 

Allgemeine Informationen:

 
Autor: Veronica Henry
Titel: Liebe zwischen den Zeilen
Verlag: Diana
Erscheinungsdatum: 14. August 2017
Seiten: 368
Preis:
Print: 9,99
E-Book: 8,99
 
 
 

Inhalt:

 
Nach dem Tod ihres Vaters übernimmt Emilia die kleine Buchhandlung „Nightingale Books“. Emilia muss nicht nur mit dem Verlust ihres Vaters umgehen, sondern auch mit der Angst die Buchhandlung zu verlieren. Sie ist zwar die Begegnungsstätte für die Menschen aus dem kleinen Städtchen Peasebrook, aber Emilias Vater konnte nicht mit Geld umgehen, sodass der Laden kurz vor dem Ruin steht und ein Großinvestor ihr im Nacken sitzt.
Mit der Hilfe von neuen und alten Freundin will Emilia das Geschäft retten und erkennt dabei, dass nicht nur ihre Kunden in dem kleinen Laden Freundschaft und Liebe finden, sondern auch sie.
 

Meine Meinung:

 
„Liebe zwischen den Zeilen“ zählt nicht zu den Liebesromanen, die ich in der Regel lese, beziehungsweise bevorzuge. Ab und zu brauche ich aber ein Buch, dass allein fürs Herz ist und nicht allzu viele Erotikelemente beinhaltet.
Aufmerksam bin ich auf dieses Buch durch meine Freundin Sabrina von Tattooed Tree geworden. Sie hat es vor Monaten in der englischen Version gesehen und kurz darauf festgestellt, dass das deutsche Release ebenfalls bevorstand.
Ihre Erzählung und der Klappentext haben mich so neugierig gemacht, dass ich die Geschichte von Emilia lesen wollte.
Da ich, wie gesagt, mehr erotische Liebesromane lese, wusste ich nicht, was mich genau erwartet. Bereits nach den ersten Seiten hat mich „Liebe zwischen den Zeilen“ aber an Filme wie „Tatsächlich Liebe“, „Valentins Day“ oder „Happy New Year“ erinnert. Nicht weil mir die Story bekannt vorkam, sondern, weil das Buch ähnlich aufgebaut ist.
Die Protagonisten ist zwar Emilia mit ihrem Buchladen, aber wir erfahren auch viel über die Bewohner und Besucher von Nightingale Books. Hinter jeder dieser Person steckt eine Geschichte, die ein Puzzleteil eines Ganzen ergibt.
Die Idee und Form haben mir wirklich sehr gut gefallen, gleichzeitig hätte ich mir gewünscht, dass die einzelnen Erzählstränge mehr Gewicht bekommen, indem sie tiefer gehen. Jeder Charakter, den ich kennengelernt habe, mochte ich, allein wegen seiner Individualität und eben deshalb ist es schade, dass ich nicht noch mehr erfahren konnte. Dennoch waren alle Personen gut und sorgfältig ausgearbeitet.
 

Fazit:

 
Süße Geschichte in der Herzblut und Leidenschaft steckt, wer „Tatsächlich Liebe“ mochte, wird dieses Buch ebenfalls mögen. Für kuschelige Lesestunden ohne großes Drama oder Herzschmerz ein Vergnügen.
 
 
©
Content erstellt von Kathrin Ketelaers
Foto erstellt von Kathrin Ketelaers
Cover: Diana Verlag


Gastrezension geschrieben von Kathrin Ketelaers

Loading Likes...

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.