Rezensionen

Gastrezension zu “Verliebt bis über alle Sterne” von Susan Elizabeth Phillips Rezensionsexemplar

Allgemeine Informationen:

Autor: Susan Elizabeth Phillips
Titel: Verliebt bis über alle Sterne
Verlag: Blanvalet
Erscheinungsdatum: 16.Oktober.2017
Seiten: 480
Preis:
Print: 9,99
E-Book: 8,99


Inhalt:

Originalklappentext:
Piper Dove hat einen Traum: Sie will die beste Privatdetektivin Chicagos werden. Ihr erster Job: den früheren Star-Quarterback der Chicago Stars, Cooper Graham, beschatten. Doch dem fällt natürlich auf, dass diese nervige junge Frau ihm ständig folgt – und ist davon überhaupt nicht begeistert.
Also dreht der attraktive Mann den Spieß einfach um und engagiert Piper selbst. Leider nicht als Bodyguard, wie sie gehofft hatte. Aber wie es scheint, schwebt Cooper in Lebensgefahr, und Piper wird ihn beschützen, ob ihm das nun passt oder nicht. Bald muss auch Cooper sich eingestehen, dass ihn die furchtlose Piper nicht ganz kalt lässt …

Meine Meinung:

Endlich, ENDLICH! Kommt die Geschichte von Cooper Graham, ich habe ihn bereits in „Küss mich, wenn du kannst“ geliebt und ewig auf sein Buch gewartet, aber das Warten hat sich definitiv gelohnt!
Susan Elizabeth Phillips ist eine Autorin von der ich jedes Buch habe und auch jedes Buch blind kaufe, auf sie ist bisher immer Verlass gewesen, genau wie bei diesem Exemplar.
Ihre Bücher sind meine ersten „richtige“ Romane nach den unzähligen Jugendbüchern gewesen, die ich damals verschlungen habe. Ich kann nicht beschreiben, welche Gefühle das Lesen von Cooper und Pipers Geschichte in mir hervorgerufen hat.
Aber gerade weil ich bisher alle Bücher von Phillips geliebt habe, ist mein Anspruch an sie besonders hoch, vor allem, wenn der letzte Roman dann auch noch eine gefühlte Ewigkeit her ist.
Piper ist das perfekte Beispiel für „Selbst-ist-die-Frau“ sie ist taff, mutig und weiß ihren „Mann“ zu stehen. Von ihr kann sich manch einer eine Portion abschneiden. Die Protagonistin ist sowohl wegen ihres Charakters, aber auch wegen ihres beschriebenen Erscheinungsbildes absolut sympathisch, denn Piper Dove ist kein männermordendes Model, sondern eine mutige und zu allem entschlossene Privatdetektivin, die auch gerne als Bodyguard fungiert und eben kein perfektes Äußeres hat, obwohl sie auf Männer attraktiv wirkt. Diese Tatsache macht es einfach, sich mit ihr zu identifizieren. Ich wäre in mancherlei Hinsicht gerne so wie sie, hätte sie aber auf jeden Fall gerne als Freundin.
Cooper Graham ist ihr passendes Gegenstück, auch wenn man oder insbesondere er es nicht auf den ersten Blick sieht.
Die erste Begegnung zwischen den beiden ist sehr bizarr und absolut zum „Wegschmeißen“, solche zum Brüllen komischen Szenen kann nur eine Susan Elizabeth Phillips schreiben. Zu Beginn erinnern die zwei eher an Katze und Hund, so sehr giften sie einander. Der Lachfaktor kommt hier also definitiv nicht zu kurz, ebenso wenig wie die Spannungskurve. Bis zur Auflösung rätselt man, wer der Bösewicht sein könnte und Coop schaden möchte. Ich hatte bereits sehr früh erste Tendenzen und letztlich zumindest teilweise Recht, eine Tatsache, die ebenfalls für das Buch spricht, mittlerweile kann mich nämlich nur noch kaum etwas überraschen. Neben der eigentlichen Geschichte haben mir die liebevoll ausgearbeiteten Charaktere der Protagonisten begeistert, nicht nur Piper ist wesentlich tiefgründiger, sondern auch Cooper ist vielschichtig. Die Besonderheit ist nicht nur sein liebevolles und großzügiges Wesen, sondern auch seine Liebe zum Gärtner.
Mein persönliches kleines Sahnehäubchen sind jedoch das Widersehen mit Phoebe, Heath und Annabell gewesen. Jetzt habe ich Lust die ganze Reihe noch mal ab den ersten Band zu lesen – was ich übrigens jedem nur empfehlen kann!
Zu guter Letzt möchte ich noch ein Thema ansprechen und zwar, dass Phillips einen kurzen Einblick in eine andere Welt gegeben hat – arabische Prinzen, Prinzessinnen und ihre (weiblichen) Bedienstete, die ausgebeutet werden. Ich finde die politische Einbindung gelungen, zumal sie nicht zu extrem oder provozierend ist. Wer sich jetzt fragt, was ich damit genau meine, sollte das Buch lesen 😉

Fazit:

Bezaubernde Geschichte, der etwas anderen Art – immerhin sind weibliche Privatdetektive und Bodyguard eher selten – die zum Lachen bringt und das Herz erwähnt. Nach jedem Buch, dass man von Susan Elizabeth liest, wünscht man sich die Geschichte noch mal „neu“ lesen zu können. Ich bin ein großer Fan und werde es auch bleiben! Ich hoffe wirklich sehr, dass noch viele andere ihre Bücher lesen und lieben werden!

©
Bild: Kathrin Ho
Cover: blanvalet Verlag


Gastrezension geschrieben von Kathrin Ketelaers

Loading Likes...

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.